TTN-Hessen

Die facettenreiche Zielsetzung des Arbeitskreises Ausbildung vom Kompetenznetzwerk Die MaschinenbauPartner

Schule und Wirtschaft als ein Team


DieMaschinenbauPartner erhalten Auszeichnung, v.l. Detlef Appenzeller, Eberhard Langheinrich, Volker Nicolai,Timo Rösler, Gaby Koch, Phil Löber. Quelle: SCHULEWIRTSCHAFT

Den Firmen am Wirtschaftsstandort Deutschland fällt es zunehmend schwer, geeignete Auszubildende für die gestiegenen Anforderungen im betrieblichen Arbeitsalltag zu finden. Notwendig ist offensichtlich eine enge Verzahnung von betrieblichen Anforderungen und schulischen Lehrplänen, damit Schulabgänger der Bedarfslage folgend gut qualifiziert und vorgebildet sind.

Der vom Kompetenznetzwerk DieMaschinenbauPartner initiierte "Arbeitskreis Ausbildung" hat sich u.a. zum Ziel gesetzt, Schulen bei der Umsetzung entsprechender Konzepte aktiv zu unterstützen. Das Netzwerk arbeitet aktuell mit drei Schulen sowie weiteren kommunalen und Branchenvertretern aus Nordhessen zusammen. Die Zusammenarbeit besteht zum einen durch einen permanent stattfindenden Erfahrungsaustausch und Abgleich von Bedürfnissen, zum anderen durch Bereitstellung von Praktikumsplätzen. Im Praktikum sollen die jungen Leute mit der Arbeitswelt vertraut gemacht werden und gleichzeitig die Anwendung schulischen Wissens in der Praxis erproben.
Bei einem von der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT im Jahre 2013 ausgeschriebenen Wettbewerb wurde der Arbeitskreis Ausbildung der MaschinenbauPartner als hessenweit bestes und bundesweit drittbestes Projekt ausgezeichnet.

Für das Gemeinwohl aktiv sein

Ein besonderes Interesse des Netzwerks besteht darin, junge Menschen, die auf dem Ausbildungsmarkt eher wenige Chancen haben, an die Arbeitswelt heranzuführen.
So arbeiten die MaschinenbauPartner mit einer Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. Das Netzwerk unterstützt die Schule, indem Praktika für Schülerinnen und Schülern mit erheblichen Erziehungsschwierigkeiten und hohen Lernrückständen angeboten werden.

In der Berufsausbildung neue Wege gehen


Mit Fokus Schnittstellen

Ausbildungsseminar, Andreas Koch, AiB und Volker Nicolai, die MaschinenbauPartner. (c) Agentur für Kommunikation und Design

Während es einerseits darum geht, Schulwissen und Berufspraxis miteinander zu verzahnen, ist es andererseits nötig, themenverwandte Inhalte der Berufsausbildung zusammenzuführen. Dabei sollen neben den vorgegebenen Lernzielen der jeweiligen Fachrichtungen auch Kenntnisse in „Schnittstellenbereichen“ erworben werden.
Die erfolgreiche Zusammenarbeit im Netzwerk beruht auf der Fähigkeit, die Stärken seiner Partner(unternehmen) zu kennen, diese gezielt zu nutzen und sie im Projekt mit den eigenen Stärken zu einer Einheit zu verschmelzen. Arbeiten im Team — was in der Firmengrenzen überwindenden Zusammenarbeit der Netzwerkpartner zur erfolgreichen Projektierung beiträgt, soll bereits in der Ausbildungsphase unserer künftigen Facharbeiter erlernt und gelebt werden.

(c) Agentur für Kommunikation und Design

So entstand die Idee einer gemeinsamen Projektarbeit der im Netzwerk beschäftigten Auszubildenden. Ziel des Projektes sollte es sein, die Tätigkeiten im Kontext zu übergeordneten Aufgabenstellungen zu erkennen und Eigenverantwortung für das Gesamtprojekt zu übernehmen.
Ein bereits abgeschlossenes Projektbeispiel "Die Zeitmaschine" ist hier dargestellt.

 

Ausbilden im Verbund

Ausbildung in der Präsentationswerkstatt des Netzwerks. (c) Agentur für Kommunikation und Design

Komplexe Ausbildungsthemen zu besetzen, die in den einzelnen Unternehmen oft nicht mit der nötigen Bandbreite behandelt werden können, ist auch erklärtes Ziel des Arbeitskreises Ausbildung. Durch die Möglichkeit, Ausbildungsinhalte in Firmengrenzen überwindender Zusammenarbeit zu vermitteln, sollen auch kleinere Unternehmen in die Lage versetzt werden, im Verbund ausbilden zu können.
So ist beispielsweise ein kurzweiliges Seminar und Schulungsprogramm entstanden, in dem sowohl Fachthemen (wie z.B. im Bereich der Pneumatik) behandelt als auch Seminare zur Entwicklung von Soft Skills und zur Unterstützung der Selbstorganisation im Lernprozess der Auszubildenden angeboten werden.
Weiterhin wurde eine Möglichkeit zum Rotieren der Auszubildenden in verschiedenen Unternehmen des Netzwerks geschaffen und bietet den Lehrlingen die Gelegenheit, "über den Tellerrand hinaus zu schauen" und mehrere Facetten des Maschinenbaus kennen zu lernen.

Schaffung positiver Lernumgebung: die Ausbildertage

Die Funktion jedes Ausbilders ist eine der wichtigsten Schlüsselpositionen im Hinblick auf die Nachwuchsgewinnung der jeweiligen Branche. Er ist es, der die Grundlagen für eine hohe Leistungsbereitschaft, fundiertes Fachwissen und eine hohe Arbeitsqualität der zukünftigen Mitarbeiter legt. Dabei ist der Ausbilder nicht ausschließlich Lehrer für die Auszubildenden, sondern auch Führungskraft und Rollenvorbild. Er muss es verstehen, gleichermaßen die Interessen des Unternehmens und die seiner Lehrlinge unter einen Hut zu bekommen. Reflektion und Bewusstheit der Rolle sowie der eigenen pädagogischen Haltung sind für jeden Ausbilder notwendige Voraussetzungen für die gelingende Unterweisung und eine sinnvolle Ausbildung.
Die Bewältigung dieser Aufgaben erfordert passende Vermittlungsstrategien und die Entwicklung von fundierten pädagogischen Kompetenzen, um individuell passende Lernsettings gestalten zu können.
Vor diesem Hintergrund haben die MaschinenbauPartner auch ein Forum geschaffen, in dessen Rahmen sich Ausbilder (pädagogisch) qualifizieren, sich über Erfahrungen austauschen und sich bei Problemen unterstützen können: die Ausbildertage. Die Ausbildertage sind als Seminarreihe konzipiert, die je nach Themenwahl ein oder mehrtägig sein kann.



Das Kompetenznetzwerk DieMaschinenbauPartner hat seinen Netzknoten im Bezirk Kassel und ist auf Nordhessen und die angrenzenden Regionen ausgerichtet. Ziel ist es neue Geschäftsbeziehungen zu erleichtern, gemeinsame Projektarbeit zu fördern und die vorhandenen Kompetenzen zur Entwicklung und zum Bau von Sondermaschinen zu bündeln.

Ansprechpartner:

Volker Nicolai
Niedensteiner Straße 24, 34225 Baunatal
Telefon: 05601 894646
E-Mail: nicolai(at)die-maschinenbaupartner.de

Dr. Christoph Pohl
Universitätsplatz 12, 34127 Kassel
Telefon: 0561 95379-710
E-Mail: pohl(at)die-maschinenbaupartner.de

www.die-maschinenbaupartner.de

 

Aktionslinien HessenHessen BiotechHessen NanotechHessen ITHessen Umwelttech
HA Hessen Agentur GmbH Hessen Trade & Invest GmbH